Aktuelle Veranstaltungen

Die Fachtagung, an der auch UFZ-Forscher beteiligt sind, gibt einen Überblick über den derzeitigen Stand im Umgang mit Niederschlagswasser, parallel dazu findet eine Fachausstellung statt.

In den vergangenen Jahren haben bedingt durch den Klimawandel bundesweit Starkregenereignisse und außergewöhnliche Niederschläge zugenommen. Die Folgen sind zum Teil schwere Überschwemmungen, Überstauungen und Sachschäden in größeren Ausmaßen. Es zeigt sich, dass ein nachhaltiger Umgang mit Niederschlagswasser sowie ein weiterer Ausbau von Schutzmaßnahmen intensiviert werden müssen. Durch die Entwicklung und Umsetzung geeigneter Konzepte und Strategien für einen besseren Schutz sollen Schadenspotenziale begrenzt werden.

Die Tagung wird in Kooperation vom Bildungs- und Demonstrationszentrum - BDZ e.V. für dezentrale Abwasserbehandlung, der Fachvereinigung für Betriebs- und Regenwassernutzung (fbr) und dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ veranstaltet.

Das UFZ trägt mit Vorträgen von Dr. Christian Kuhlicke, (Department SUSOZ) und Prof. Dr.-Ing. Andreas Zehnsdorf (Department UBZ) zum Gelingen der Veranstaltung bei.

Bei Interesse melden Sie sich bitte bald an, da die Plätze begrenzt sind:
Anmeldung über den Flyer!

interne öffentliche Veranstaltung, Teilnahme mit Anmeldung
deutsch

Mobilität – eine Branche unter Strom. Wie elektrisch und nachhaltig? Vortrag und Diskussion mit Stefan Juraschek, Hauptabteilungsleiter elektrische Antriebe bei BMW.

Zum Referenten: Stefan Juraschek, Jahrgang 1961, studierte Elektrotechnik mit der Studienrichtung Regelungstechnik an der Technischen Hochschule Darmstadt. Seit 1987 ist er bei der BMW Group. Seit 1990 ist Juraschek in leitenden Funktionen bei BMW an der Entwicklung elektrischer Antriebe und Wandler entscheidend beteiligt. So hatte er bereits bei der Entwicklung des BMW E1 eine Schüsselfunktion inne. Bei den Modellen BMW X5 und X6 war er in der Produktlinie verantwortlich für die Entwicklung und Integration der Elektrik- und Elektronik-Systeme.

Seit 2013 ist Stefan Juraschek Hauptabteilungsleiter für die Entwicklung elektrischer Antriebe und war maßgeblich für die Entwicklung der Komponenten für i3 und i8 verantwortlich. Für den Experten ist Elektromobilität längst auf der Straße angekommen und nicht mehr wegzudenken. Allerdings müssten Synergien aus dem Know-how in Industrie und Wissenschaft noch stärker genutzt werden, so Stefan Juraschek. Nur so könne das Potenzial des elektrischen Fahrzeugantriebs weiter ausgebaut und die Reichweiten und Preise von Elektroautos an herkömmliche Diesel- und Benzinmodelle angeglichen werden.


externe öffentliche Veranstaltung, Teilnahme mit Anmeldung
deutsch

Die USA haben angekündigt, aus dem Pariser Klimaübereinkommen auszutreten. Im Rahmen der „Halleschen Gesprächsreihe Klimawandel“ bewertet nun der UFZ-Klimaexperte Prof. Dr. Reimund Schwarze die neue Situation.

Wohin geht die Reise in der internationalen Klimapolitik nach dem Austritt der U.S.A. aus dem Pariser Klimaübereinkommen? Können nicht-staatliche Akteure, Städte und Unternehmen, die Lücke zum Zweigradziel füllen, auf die der demonstrative Abschied aus dem Klimakonsens der Trump-Regierung zusteuert? Welche Rolle spielt die U.S.A. in den zukünftigen Klimaverhandlungen? Werden andere Länder dem Schritt der U.S.A. folgen und was bedeutet das für die EU und Deutschland?

Stadtmuseum Halle, Gr. Märkerstraße 10, Halle (Saale)
externe öffentliche Veranstaltung, Teilnahme ohne Anmeldung
deutsch

Die Begründung von weniger strengen Umweltzielen mit unverhältnismäßigen Kosten

gemeinsamer Workshop von

Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ & Universität Leipzig, Institut für Infrastruktur und Ressourcenmanagement

unterstützt von der

Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Wasser – LAWA
externe öffentliche Veranstaltung, Teilnahme mit Anmeldung
deutsch

Andreas Werntze, Forstingenieur, FriedWald GmbH
Albrecht Graichen, Abteilungsleiter Friedhöfe, Amt für Stadtgrün und Gewässer, Stadt Leipzig

Das Zwitschern der Vögel, der Duft von Laub, das Rauschen der Blätter – ein alternativer Bestattungsort ist der Friedwald. Es gibt Menschen, die sich eine Grabstelle in der freien Natur wünschen und schon zu Lebzeiten eine entsprechende letzte Ruhestätte auswählen, um so auch den Angehörigen die Entscheidung im Trauerfall abzunehmen. Als Förster betreut Andreas Werntze in Sachsen-Anhalt vier solcher Friedwälder. In seinem Vortrag wird er einen Einblick in das Konzept von Bestattungswäldern geben sowie rechtliche Rahmenbedingungen, ökologische Aspekte bis hin zu Ethik und Religion ansprechen.

In einem zweiten Vortrag wird Herr Albrecht Graichen aus städtischer Sicht zu Bestattungsformen, -wünschen und -erfordernissen sprechen. Die Leipziger Friedhöfe sind als Kulturgut, als Grablage Verstorbener sowie als Raum für die Trauerarbeit über die Jahrhunderte gewachsen und im urbanen Raum unerlässlich. Eine barrierefreie Erreichbarkeit des Grabes und die Nähe zum Wohnort und zur Infrastruktur sind für viele Menschen ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl des Friedhofes. Die kommunalen Friedhöfe in Leipzig sind zugleich wichtige Naturräume. Sie bieten heute auch alternative Bestattungsformen an einem neu gepflanzten oder an einem vorhandenen Baum an.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt! Bitte melden Sie sich baldmöglichst mit Namen und Institution an (kubus@lanu.de) und informieren Sie uns auch, sollten Sie nachträglich verhindert sein.

deutsch

Klimawandel und Extremereignisse:
Hochwasser an der Saale oder Dürre im Mitteldeutschen Trockengebiet?

Dr. Andreas Marx, Mitteldeutsches Klimabüro am UFZ

Die Verknüpfung von Klimawandel und meteorologischen Extremereignissen zeigt eine regional
unterschiedliche Ausprägung, so die Vorhersagen und zunehmend die Befunde der Klimaforscher. Im
Mittelpunkt der Arbeit des Mitteldeutschen Klimabüros steht die regionale Ausprägung des Klimawandels
im Raum Sachsen – Sachsen-Anhalt – Thüringen. Bleiben Extremereignisse doch nicht nur einfach
unvorhersagbar? Welches aktuelle Wissen bringen die Klimaforscher zu dieser Frage für den
mitteldeutschen Raum ein?


Stadtmuseum Halle, Gr. Märkerstraße 10, Halle (Saale)
externe öffentliche Veranstaltung, Teilnahme ohne Anmeldung
deutsch

Studierende aller Fachrichtungen ab dem 3. Semester können hier Ideen zur planerischen Gestaltung begrünter Dachflächen von mehreren nahe beieinander stehenden Gebäuden im städtischen Raum als moderne Dachlandschaften zur multifunktionellen Nutzung entwickeln.

Im städtischen Raum besteht zunehmen der Trend moderne Dachlandschaften als Flächen mit multifunktioneller Nutzung, wie beispielsweise Bars oder Erholungsräume, für die Allgemeinheit verfügbar zu machen. Die 1. Leipziger Gründachakademie gibt Studierenden aller Fachrichtungen unter professioneller Anleitung die Möglichkeit Ideen zur Gestaltung von Gründächern als für die Nutzung durch die Allgemeinheit verfügbare Lebens- und Erholungsräume zu gestalten.

-> Anmeldung

externe öffentliche Veranstaltung, Teilnahme mit Anmeldung
deutsch

This workshop aims at analyzing the challenges with Persistent and Mobile Organic Chemicals (PMOCs) in water cycles, discussing consequences for drinking water quality and elaborating solutions that technology and regulation may provide.

The workshop addresses the following questions:
• How to identify a PMOC and what is known about the occurrence, sources and fate of PMOCs in the water cycle?
• Are drinking water resources (surface water and groundwater) adequately protected?
• Which technologies can act as barriers against PMOCs in the water cycle?
• Do we need water quality standards for PMOCs?
• Can chemical industry prevent future emissions of PMOCs into the environment?
• How way the EU regulations REACH regulation support the protection of drinking water resources against PMOCs?
Researchers, practitioners, regulators and further stakeholders from national and EU level are invited to discuss the issue of PMOCs with a focus on approaches for their future control, including removal and prevention.

interne öffentliche Veranstaltung, Teilnahme mit Anmeldung
deutsch, englisch

"Energiefahrplan für morgen – Perspektiven für Biogasbestandsanlagen bis 2030“

Zielstellung

Vor dem Hintergrund der geänderten gesetzlichen Rahmenbedingungen (u.a. EEG 2012, 2014 und 2017) läuft die 20-jährige Festvergütung für Stromerzeugung aus Biogas aus. Mit dem EEG 2017 wurde die Förderung der erneuerbaren Energien von der Festvergütung zu einem Ausschreibungsmodell geändert. Für Biogasanlagenbetreiber ergeben sich damit neue An- und Herausforderungen.

Betreiber suchen nach lukrativen Alternativen für die Vermarktung der bei der Biogaserzeugung entstehenden Produkte.

Im Rahmen des Fachgespräches werden verschiedene Anwendungsoptionen für Biogas sowie die Perspektiven der Biogasproduktion vorgestellt. Darüber hinaus wird mit den Teilnehmern diskutiert, welche Optionen für einen Weiterbetrieb der Biogasanlagen existieren und in welchen Sektoren (Kraftstoff, Strom/Wärme) Biogas entsprechend der Ausbauziele erneuerbarer Energien und Klimaschutzziele perspektivisch Verwendung finden sollte

Deutsches Biomasseforschungszentrum gGmbH Torgauer Straße 116 04347 Leipzig Haus 6, Raum 109
deutsch
Katja Lucke <katja.Lucke@dbfz.de>
Tel.: +49 (0)3412434199

We cordially invite you to join our BONARES 2018 Conference to be held 26–28 February 2018 in Berlin.

Fertile soils are a prerequisite for plant production and the fundamental basis for terrestrial bio-economic value chains. In a sustainable development perspective, the performance of soils in providing high yields have to be integrated with the provision of a wide range of ecosystem services. These include habitats for organisms and gene pools (biodiversity), cleaning of water and air, nutrient cycling, greenhouse gas mitigation, carbon sequestration, buffering of weather extremes, cooling, flood control, cultural assets, recreation and human health assets. At the same time, sustainable soil management implies the efficient utilization of natural resources including water, energy, land, and nutrients. The resource efficient optimization of such soil services requires a systemic understanding of the biological, chemical and physical processes interacting in the soil system as well as its dynamics with soil management. BonaRes conducts research to improve the evidence base for sustainable soil management.

The BonaRes funding initiative integrates 10 interdisciplinary collaborative projects as well as the BonaRes Centre. It is funded by the Federal Ministry of Education and Research (BMBF).

englisch
Am Freitag, den 02. März haben wir übrigens um 9:00 Uhr eine Keynote, für die auch andere Interessierte gerne eingeladen sind.

"Der Klimawandel, das Eis am Nordpol und wir"
Dr. Christian Melsheimer (Institut für Umweltphysik, Universität Bremen)
externe öffentliche Veranstaltung, Teilnahme mit Anmeldung
deutsch